Nachrichten - Einsätze

Brand Stallung

Brand Stallung

LB Bergen, LB Britten, LB Scheiden, LB Losheim, LB Wahlen, LB Mettlach, Fachzüge Wasserversorgung

Am 05.05.2020 um 23:31 Uhr wurden die Löschbezirke Bergen, Britten, Scheiden, Losheim, Wahlen und Mettlach mit dem Einsatzstichwort „Brand 5 – Brand Scheune / Stallung“ alarmiert.

Die Einsatzkräfte rückten daraufhin umgehend zur gemeldeten Einsatzstelle, einem Aussiedlerhof bei Bergen, aus.

 

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte vor Ort befand sich ein ca. 15x20m großer Abschnitt eines Stallungsbaues bereits im Vollbrand. Dem Eigentümer sowie Helfern gelang es, rund 40  Pferde, die sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs im Gebäudes befanden, rechtzeitig in Sicherheit zu bringen.

Umgehend wurde ein Löschangriff eingeleitet, um ein angrenzendes Wohnhaus zu schützen sowie die Brandausbreitung auf das übrige ca. 80m lange Stallungsgebäude zu verhindern.

Während der ersten Löscharbeiten kam es zur Explosion einer Gasflasche innerhalb des brennenden Bereiches. Die Gasflasche wurde ca. 70m weit aus dem Gebäude geschleudert und stürzte auf den Kommandowagen des Gemeindewehrführers, der den Einsatz leitete. Das Fahrzeug wurde hierdurch beschädigt.
Kurz nach Beginn der Löscharbeiten stürzte weiter eine Giebelwand des Gebäudes ein.

Da eine Brandausbreitung auf das übrige Gebäude nach der vorbezeichneten Lageentwicklung nicht auszuschließen war, erfolgte eine Nachalarmierung weiterer Kräfte, insbesondere von Facheinheiten zur Wasserversorgung auf Kreisebene.

Insgesamt befanden sich 149 Einsatzkräfte der Feuerwehr im Einsatz, hinzu kamen 7 Helfer von Rettungsdienst, DRK, sowie Malteser-Hilfsdienst und 5 Einsatzkräften der Polizei. Ebenfalls vor Ort befand sich Bürgermeister Helmut Harth.

Im weiteren Einsatzverlauf gelang es, den Brand an einer Bauabschnittswand anzuhalten und schließlich unter Kontrolle zu bringen. Zum weiteren Ablöschen des Brandgutes musste ein Radlader eingesetzt werden, durch den einsturzgefährdete Reste der Konstruktion niedergerissen wurde. Anschließend wurde brennendes Heu und Stroh aus der Stallung nach außen gebracht, wo es endgültig abgelöscht wurde.

Zwei Personen zogen sich bei dem Brand leichte Verletzungen zu (Verdacht Rauchvergiftung, Schock) und wurden durch die medizinischen Einsatzkräfte versorgt. Betroffene wurden durch die Notfallseelsorge betreut.

Nach rund drei Stunden konnten die Einsatzkräfte schließlich bis auf die Löschbezirke Bergen und Britten reduziert werden, die die Nachlöscharbeiten vornahmen. Nach dem Abschluss der Nachlöscharbeiten konnte der Einsatz nach rund neun Stunden Einsatzdauer am Vormittag des 06.05.2020 schließlich beendet werden. 
In den jeweiligen Standorten schlossen sich umfangreiche Arbeiten zur Reinigung der Gerätschaften und Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft an.

Simple Image Gallery Extended